Am 9. Juli feierte die IG Metall Neuwied das 125 jährige Bestehen der IG Metall

Seniorenreise der IG Metall Neuwied

Auch in diesem Jahr bietet die IG Metall Neuwied wieder eine Urlaubsreise an. Der Seniorenarbeitskreis hat sich für eine Fahrt nach Auffach in der Wildschönau entschieden. Reisetermin: 17. bis 23. Mai. Reiseleitung Elke Stolte.

Wer keine Einladung erhalten hat, ruft bitte an: 02631-8368-0.

 

 

Beschäftigtenbefragung

Befragung 2017 - mitmachen - mitreden - mitgestalten

Anfang 2017 steht wieder eine große, zentrale Befragung von Mitgliedern und Beschäftigten bundesweit an. Nach den guten Erfahrungen mit den Beschäftigtenbefragungen 2009 und 2013 ist auch diesmal das Ziel, Mitglieder und Beschäftigte in allen Branchen unseres Zuständigkeitsbereichs an der Weiterentwicklung wichtiger Projekte zu beteiligen.

Befragungszeitraum ist der 16.1. bis 26.2.2017.

Das Thema Arbeitszeit ist ein Schwerpunkt der Befragung 2017. Im Jahr der Bundestagswahl liegt ein weiterer Schwerpunkt auf allgemeineren politischen Fragen.

Die Ergebnisse können für die betriebliche Verankerung der Arbeitszeitkampagne genutzt werden. Zugleich bilden sie den Ausgangspunkt der tariflichen Debatte im Jahr 2017. Außerdem wird sich die IG Metall mit Verweis auf die Befragungsergebnisse stark und glaubwürdig in den Bundestagswahlkampf einbringen und für eine arbeitnehmerorientierte Politik einsetzen.

CeBIT und Hannover Messe 2017

Freier Eintritt für Mitglieder

Auch dieses Jahr können Mitglieder der IG Metall wieder kostenlos die CeBIT und Hannover Messe besuchen. Regulär kostet das CeBIT-Dauerticket im Vorverkauf 61 Euro und das Ticket für die Hannover Messe 31 Euro. Das Geld können sich Mitglieder sparen.

Aufruf für Teilnahme an Kundgebung und Demonstration am 21. Januar in Koblenz

Kein Platz für Populismus und Rechtsextremismus

Am 21. Januar 2017 will die Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheit" (ENF) aus dem Europäischen Parlament einen Kongress in Koblenz abhalten. Zur Veranstaltung werden bis zu 1000 Personen aus dem rechtspopulistischen und rechtsradikalen Spektrum erwartet.

Das wollen wir nicht einfach so hinnehmen und deshalb ruft der DGB und das Bündnis "Koblenz bleibt bunt"unter dem Motto „Koblenz bleibt bunt“ zum friedlichen Gegenprotest auf!

Die rechtspopulistischen ENF-Parteien schüren Ängste und Verunsicherungen bei den Menschen. Es werden Feindbilder beschworen und das freiheitliche und vielfältige Europa des Miteinanders in Frage gestellt. Das Bündnis „Koblenz bleibt bunt“ wendet sich gegen Ausgrenzung, Hetze, Rassismus und Hass. Wir stehen für Demokratie, Respekt und Vielfalt!

Wir rufen zur Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug:

Samstag, den 21. Januar 2017,11 Uhr, Koblenz Hauptbahnhof.

Redebeiträge unter anderem von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Oberbürgermeister Hoffmann-Göttig und Jean Asselborn, Außenminister von Luxemburg.

 

 

 

Weihnachtsfeier der Seniorinnen und Senioren

Weihnachtsfeier der Seniorinnen und Senioren

Am 16. Dezember 2016 fand in Neuwied in den Räumen der Volkshochschule das Weihnachtsfest für die IG Metall Seniorinnen und Senioren statt. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von den "Ochsford Singers" aus Rodenbach.  

Interessanter Vortrag zu Industrie 4.0

Entwicklungstrends und Gestaltungsanforderungen bei Industrie 4.0

Detlef Gerst vom Vorstand der IG Metall bei seinem Vortrag

Auf Wunsch einiger Delegierten hat die IG Metall Neuwied Detlef Gerst vom Vorstand der IG Metall, Ressort Zukunft und Arbeit, eingeladen.

Er hielt einen Vortrag zu Entwicklungstrends und Gestaltungsanforderungen bei Industrie 4.0. Die fortschreitende Vernetzung der Arbeitswelt wird kaum aufzuhalten sein. Wichtig ist es, die Prozesse mitzugestalten. Auf die Betriebsräte und die Belegschaften kommt die Aufgabe zu, sich ganz genau Deregulierungstendenzen bezogen auf die Arbeitsbedingungen anzuschauen. Ziel ist es, durch aktive Gestaltung von Betriebsvereinbarungen die Schutzmechanismen einer gesunden Arbeitswelt zu erhalten. Hierzu müssen die Betriebsräte frühzeitig in die Veränderungsprozesse in ihren Unternehmen eingebunden werden. Der Prozess zu solch einer Veränderung wird noch viele Jahre dauern. Ebenfalls zeigt sich, dass eine qualifizierte Ausbildung ein wichtiger Garant ist, um in dieser neuen Arbeitswelt zu bestehen.

06.12.2016 |

Die IG Metall Neuwied vor Ort

Der Nikolaus kann nicht überall sein

Unter dem Motto „Der Nikolaus kann nicht überall sein. Die IG Metall Neuwied stellt sich vor“ präsentierte sich die IG Metall Neuwied am 6. Dezember 2016 in Bad Honnef. Zum Nikolaustag gab es Schokolade, kleine Geschenke und ein Gewinnspiel. Gemeinsam mit Beschäftigten aus den umliegenden Betrieben wurden die Themen Mitbestimmung im Betrieb und Tarifbindung diskutiert. „Ein Betriebsrat sollte eine Selbstverständlichkeit sein, aber unser Arbeitgeber ist dagegen. Dabei hätten wir genug Dinge, die ein Betriebsrat verbessern könnte“, sagte ein Kollege aus einem Betrieb in der Region. „Unser Chef kann machen, was er will und wir sind immer die Dummen“, sagte ein anderer Beschäftigter. Viele und kurzfristige Überstunden, ausufernde Arbeitszeiten und Probleme mit den Vorgesetzten waren einige der angesprochenen Themen. „Nur ein Betriebsrat kann mitbestimmen und die Arbeitsbedingungen verbessern. Bei der Gründung eines Betriebsrates hilft die IG Metall“, so Roland Ritz der Projektsekretär der IG Metall Neuwied, zuständig für Betriebe ohne Betriebsrat.

 

„Viele Betriebe liegen deutlich unter den tariflichen Bedingungen ihrer Branche (zum Beispiel Entgelt, Urlaubstage, Urlaubs- und Weihnachtsgeld). Das muss sich ändern. Ohne Tarifvertrag sind die Leistungen des Arbeitsgebers nur freiwillig und können jederzeit gekürzt oder gestrichen werden“, so Markus Eulenbach, der Bevollmächtigte der IG Metall Neuwied.

 

 

09.11.2016 |

Unser Herz aus Stahl muss weiter schlagen

Stahl-Aktionstag in Brüssel

Stahlwerker in Brüssel

Dumping-Importe und EU-Auflagen könnten die Branche ruinieren. Am 9. November zogen deshalb Stahl-Beschäftigte aus ganz Europa durch die Brüsseler Innenstadt. Auch aus Neuwied waren 100 Beschäftigte von Thyssen-Krupp Rasselstein und Unterstützer nach Brüssel gefahren.

03.11.2016 |

Seniorenversammlung der IG Metall Neuwied

Vorträge zum Thema Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

Gut besuchte Veranstaltung der IG Metall Neuwied

Am 3. November fand in der Jugendherberg in Leutesdorf die diesjährige Seniorenversammlung statt. Nach einem Rückblick auf die diesjährigen Aktivitäten des Senioren-Arbeitskreises gab es zwei interessante Vorträge zum Thema Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung. Das Interesse an der Veranstaltung war so groß, dass leider aus Platzgründen nicht alle interessierten Metaller an der Veranstaltung teilnehmen konnten.

IG Metall ehrt langjährige Mitglieder

10.905 Jahre Mitgliedschaft

Die anwesenden Jubilare
07.10.2016 |

IG Metall Neuwied ehrt langjährige Mitglieder

Am 7. Oktober 2016 ehrte die IG Metall Neuwied in einer Feierstunde im Food Hotel langjährige Mitglieder. Ausgezeichnet wurden 147 Mitglieder für 25 jährige, 102 Mitglieder für 40 jährige, 23 Mitglieder für 50 jährige, 17 für 60 jährige und 14 Metaller für 70 jährige Mitgliedschaft.

Ehrung der Jubilare

14 Metaller wurden für 70 jährige Mitgliedschaft geehrt

Die Jubilare wurden für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Mit auf dem Bild Markus Eulenbach, der Geschäftsführer der IG Metall Neuwied.

Hilfe für Flüchtlinge

IG Metall Neuwied übergibt Sachspende an Mennoniten Gemeinde

Melanie Bensberg (zweite von rechts) übergibt Sachspende an die Mennoniten Gemeinde

Der Kampf für Arbeitnehmerrechte und eine gerechte Gesellschaft ist der Kern der Gewerkschafsarbeit. Diese Arbeit hat viele Facetten, somit auch die Unterstützung von ehrenamtlicher Arbeit im Bereich der Flüchtlingshilfe. Für eine gerechte Gesellschaft setzen sich auch kirchliche Träger ein. Da wundert es nicht, dass die IG Metall Neuwied und die Mennoniten Gemeinde der Ringstraße Gemeinsamkeiten finden konnten.

Die IG Metall unterstützt die Arbeit der Gemeinde mit einer Sachspende von USB-Sticks, Schreibutensilien und Taschen für den aktuellen Sprachkurs für Flüchtlinge.

 

 

04.10.2016 |

Ein neues Gesicht bei der IG Metall: Anna Feuerpeil

Anna Feuerpeil (Bild von Meta Welling)

Ein neues Gesicht bei der Geschäftsstelle Neuwied: Anna Feuerpeil. Sie ist 22 Jahre jung und arbeitet seit Oktober 2016 als Verwaltungsangestellte bei der IG Metall Neuwied. Da ihr Vater ein engagierter Metaller ist, ist sie seit Kind mit der IG Metall vertraut und hat an vielen Aktionen teilgenommen. Seit ihrer Ausbildung im Jahre 2011 bei Rasselstein ist sie auch selbst IG Metall Mitglied. Die gewerkschaftliche Arbeit hat sie schon immer beeindruckt. Zu sehen wie Menschen gemeinsam viel erreichen können und sich mit viel Herz engagieren. Sie freut sich sehr, nun Teil der IG Metall zu sein und mit viel Engagement in neue, abwechslungsreiche Aufgaben zu starten.

In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich gerne mit Tieren. Sie reitet und stellt sich zu Zeit allen Abenteuern ihres Welpen.

 

 

 

21.09.2016 |

Herbstausflug der Senioren

Metallerinnen und Metaller auf Schiffstour

Am 21. September führte die IG Metall Neuwied ihre alljährliche Schiffstour für die Seniorinnen und Senioren durch. Die Fahrt ging in diesem Jahr rheinabwärts Richtung Bonn.  Mittags legte das Schiff in Unkel an. Einige der Teilnehmer besuchten das Willy Brandt-Forum. Andere gingen in den Rheinanlagen spazieren und besichtigten das Städtchen.

Alle Teilnehmer waren sich einig: Es war ein schöner Tag, das Wetter war angenehm und es war nett, viele alte Kolleginnen und Kollegen wieder zu sehen.

 

 

13.09.2016 |

Interessanter Vortrag

Rente.Zukunftsfähig gestalten

Funktionärsausschuss am 13. September mit Dirk Neumann

Am 13. September referierte Dirk Neumann vom Funktionsbereich Sozialpolitik des IG Metall Vorstandes zum Thema "Rente. Zukunftsfähig gestalten". Im Fokus stand die Fragestellung: Wie entwickelt sich das Rentenniveau?

Wer 45 Jahre immer Durchschnittsverdiener (West) war, erhält beim aktuellen Rentenniveau circa 47,5 % seines Bruttoverdienstes. Von dem sinkenden Rentenniveau sind vor allem Frauen, die junge Generation und Geringverdiener betroffen.

Dirk Neumann stellte die Kampagne der IG Metall "Mehr Rente - Mehr Zukunft" vor.

IG Metall vor Ort

Bild zum Thema IG Metall vor Ort

Online Mitglied werden

Vermögensuhr

Nettoprivatvermögen in Deutschland
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das reichste Zehntel besitzt davon
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das ärmste Zehntel besitzt
arm
Tausend
Millionen
Milliarden