Hilfe für Hochwassergeschädigte

IG Metall Mitglieder unterstützen IG Metall Mitglieder

  • 23.07.2021
  • Aktuelles, Tarif, Betriebe, Jugend

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die aktuelle, anhaltende Überschwemmungskatastrophe trifft die Menschen hart. In den betroffenen Gebieten leben und arbeiten IG Metall Mitglieder. Es ist insofern davon auszugehen, dass Mitglieder davon betroffen sind bzw. sein werden. Das teilweise existenzbedrohende Ausmaß der Katastrophe macht eine unkomplizierte, solidarische finanzielle Unterstützung erforderlich.

Die Satzung der IG Metall sieht für derart außergewöhnliche Fälle eine Notfallunterstützung (§ 28) vor.

Solltest du also von der Katastrophe betroffen sein:

Steht dir eine Soforthilfe in Höhe einer Einmalzahlung (zwischen 500 und 1000 Euro) zu. Für die Beantragung bitten wir dich, folgende Unterlagen in unserer Geschäftsstelle einzureichen:

  • Das Formular „Notlageantrag“ mit Unterschrift (wird von der GS zur Verfügung gestellt)
  • Ein „behördlicher“ Schadensnachweis (z.B. Bestätigung der Naturkatastrophe durch die Gemeinde/Stadt oder auch durch einen Feuerwehreinsatz, durch Pressemeldungen oder ähnliches)
  • Möglichst Fotos oder andere Dokumentationen wie regionalen Zeitungsbericht
  • Die (voraussichtliche) Schadenshöhe muss ersichtlich sein, entweder durch die Bestätigung einer Behörde/Institution oder durch andere geeignete Unterlagen wie Schadensanträge für Versicherungen, Versicherungsunterlagen, Schadensprotokolle, Gutachten, Kostenvoranschläge, Rechnungen.

Wir bitten darauf zu achten, dass wirklich nur Schäden am Wohnraum/-gebäude geltend gemacht werden können, die innerhalb von drei Monaten ab dem Schadenstag bei uns eingereicht wurden.

Solltest du dabei Unterstützung benötigen, melde dich bitte bei uns oder deinem Betriebsrat. Bitte informiere auch deine Kolleg*innen die wir auf diesem Weg zur Zeit  leider nicht erreichen können.

Solltest du die betroffenen Kolleg*innen unterstützen wollen:

Wir haben für die betroffenen Mitglieder der Geschäftsstelle Neuwied ein Spendenkonto eingerichtet.

Die eingegangenen Geldspenden, werden nach spätestens drei Monaten, unter den oben genannten betroffenen Mitgliedern aufgeteilt. Die Aufteilung erfolgt vollumfänglich, verantwortlich hierfür ist der Ortsvorstand der IG Metall Neuwied.

Uns ist bewusst, dass auch diese Geldspende sicherlich nicht den Schaden dieser Katastrophe ausgleichen kann. Die Geldspende ist vielmehr ein deutliches Zeichen der Solidarität unter IG Metall Mitgliedern. Hierfür wollen wir die Möglichkeit schaffen.

IG Metall

IBAN      DE23 5005 0000 0000 0010 40

Kontonummer     1040

Bankleitzahl       50050000

Verwendungszweck:         „Fluthilfe Neuwied“         bitte unbedingt angeben, sonst ist keine Zuordnung der Zahlung möglich.

Der aktuelle Stand des Spendenkontos beträgt: 23.398 Euro

Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich für alle eingegangenen Spenden. Wir waren in den vergangenen Tagen selbst vor Ort in den Krisengebieten und haben unsere Mitglieder unterstüzt. Dabei konnten wir uns ein Bild von der erschütternden Realität machen. Jeder Euro hilft und daher bitten wir Euch um weitere Spenden, sofern es Euch möglich ist.

Spendenquittungen können nicht ausgestellt werden. Jedoch mit Katastrophenerlass des Ministerium der Finanzen RLP vom 16. Juli 2021, genügt als Nachweis der Zuwendungen, die bis zum 31. Oktober 2021 zur Hilfe in Katastrophenfällen auf ein für den Katastrophenfall eingerichtetes Sonderkonto eingezahlt werden, der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstitutes (z. B. der Kontoauszug, Lastschrifteinzugsbeleg oder der PC-Ausdruck bei Online-Banking).

 

Danke für eure Unterstützung!