Interview mit Lana Horstmann, Betriebsrätin bei thyssenkrupp Rasselstein

Eine Gewerkschafterin wechselt in die Politik

  • 04.01.2021
  • Aktuelles, Betriebe

Lana Horstmann ist eine sehr engagierte junge Frau. Seit 2006 iat aiw Mitglied in der IG Metall und übt seit vielen Jahren gewerkschaftliche Funktionen aus. Sie war JAV-Vorsitzende sowie Vorsitzende vom örtlichen Jugendausschuss, ist Beisitzerin und Revisorin im Ortsvorstand, Mitglied in der Tarifkommission der Metall- und Elektroindustrie im Bezirk Mitte. Seit 2014 setzt sie sich als Betriebsrätin für Arbeitnehmerrechte bei thyssenkrupp Rasselstein ein. Das Amt als ehrenamtliche Richterin am Arbeitsgericht Koblenz übt sie bereits seit zehn Jahren aus. Auch politisch ist sie sehr aktiv, als Mitglied im Stadtrat sowie Vorsitzende der Neuwieder SPD. Erst vor kurzem wurde sie für den Wahlkreis 4 als SPD-Direktkandidatin nominiert.

Welche Überzeugungen treiben dich an?
Nicht nur meckern, sondern aktiv mitgestalten. Diese Haltung zieht sich wie ein roter Faden durch mein bisheriges Leben.

Wie kam es zu deiner Entscheidung, in die Politik zu gehen?
Dies ist kein Widerspruch. Das Amt eines Betriebsrates kann ebenfalls sehr politisch sein. Beides beinhaltet den Anspruch sich für Menschen einzusetzen. Auch in der Mitbestimmung spielt Politik eine große Rolle, hier gilt es Rahmenbedingungen zu gestalten.

Was hat deine Familie zu der Entscheidung gesagt?
Es freut mich, wie sehr mich meine Familie und Freunde unterstützen. Hierfür bin ich sehr dankbar. Natürlich hatten sie anfangs Bedenken, sie trauen mir diese anspruchsvolle Aufgabe aber zu und haben mich in meiner Entscheidung bestärkt.

Wofür willst du dich einsetzen, wenn du in den Landtag gewählt wirst – was sind deine politischen Ziele?
Dies ist wegen Corona natürlich kein normaler und einfacher Wahlkampf. Über den Wahltag hinaus wird die Corona Pandemie uns in allen Lebensbereichen fordern und eine große Aufgabe für die Politik bleiben. Trotzdem gilt es weiterhin gute Lebensbedingungen für Jung und Alt zu schaffen, die Entwicklung bezahlbaren Wohnraums und die Ansiedlung innovativer Arbeitsplätze zu fördern und somit eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Menschen zu erreichen. Dabei darf man den Blick für unsere Umwelt, gerade im Hinblick auf nachfolgende Generationen, nicht aus dem Auge verlieren.

Wo siehst du dich in 10 Jahren?
Schwierige Frage – mein Wunsch ist, Politik zu leben und aktiv zu gestalten. Aktuell bewerbe ich mich um ein Amt für fünf Jahre und hoffe, dass dieser Weg weitergeht.

Hältst du Kontakt zur IG Metall – wirst du weiter Mitglied bleiben?
Selbstverständlich. Ich bin überzeugte Gewerkschafterin und werde dies natürlich bleiben. All die Jahre waren für mich sehr prägend. Diese Erfahrungen und der Bezug sind auch in der Politik sehr wertvoll.

Am 14. März 2021 ist Landtagswahl. Liebe Lana, wir drücken dir für die Wahl als SPD-Landtagskandidatin fest die Daumen und wünschen dir viel Erfolg.